Archiv für Juni 2008

am ende…

…haette noch so viel gesagt werden muessen. im zwischenspeicher befinden sich texte mit so kryptischen titeln wie „housecoffe- motoroel englischsprachiensis“ oder „schuesse in der schuessel“. dass „ausstand im schlaraffenland“ nie fertiggestellt wurde ist vielleicht noch zu verschmerzen, aber „warum brecht adorno nicht auf die fresse gehauen hat“ haette mein gefuehltes niveau doch wohl sehr gehoben.
die kommende woche koennte allerdings gerade wegen des lernstresses noch die ein oder andere moeglichkeit bieten prokrastinierenderweise zumindest mit den geschichten und gedichten der letzten wochen noch dem ein oder anderen das gefuehl zu geben, sein lesezeichen nicht umsonst gesetzt zu haben. wie ich ein t-shirt erbeutete, dass der schriftzug „god bless our war“ ziert zum beispiel, oder wie ein rechtschreibfehler mich auf die falsche seite in den cultural wars verschlug.
sowieso traeume ich davon zu tippen waehrend ich nach ablauf der kuendigungsfrist aus meinem apartment getragen werde. da schadet es ja nicht noch ein paar projekte auf lager zu haben.